Glaube, Hoffnung, Liebe

Es ist erschreckend, dass es immer wieder Elektrosensible gibt, die nur noch den Suizid als Ausweg sehen.
Beispiele:

  • Die 15 jährige Schülerin Jenny Fry aus Großbritannien hat sich 2015 erhängt (dailymail.co.uk).
  • Pfarrer Carsten Häublein (55) aus Oberammergau nahm sich 2013 das Leben. Er ist zuvor noch nach Schleswig-Holstein in ein dünn besiedeltes und weitgehend strahlungsfreies Gebiet umgezogen. Nachdem ein LTE Sender aufgestellt wurde, fingen die Symptome aber auch dort an. Er sah keinen anderen Ausweg mehr als den Selbstmord. merkur-online.de

Nachrichten über Suizid bei Elektrosensiblen sind erschütternd. Es zeigt immer wieder wie ernst und hoffnungslos die Lage für viele Elektrosensible ist. Viele werden mit ihren Problemen nicht ernstgenommen, haben keine Möglichkeit sich an Orte mit weniger Strahlung zurückzuziehen, können keine Arbeit mehr nachgehen und verlieren dazu noch Freundschaften.

Ich möchte in diesem Blog Beitrag auf eine Hoffnung eingehen, die Bestand hat, auch wenn alle Hoffnung auf die Menschheit und im eigenen Leben verschwunden ist.
Gott und das Christentum wurde leider über die Jahrhunderte oft falsch repräsentiert, z.B. durch die Kreuzzüge. Die katholische Kirche ist durch Fälle von Kindesmissbrauch in den Schlagzeilen. Speziell die katholische Kirche hat viele Elemente, die den ersten Christen fremd gewesen wären, z.B. die Zölibats-Pflicht für Priester. Die Kirche ist auch nicht ein Gebäude. Man muss nicht an einem bestimmten Wochentag in ein bestimmtes Gebäude, um an Gott zu glauben. In der Zeit des Neuen Testaments gab es noch keine Kirchengebäude. Die ersten Christen haben sich privat in Wohnhäusern getroffen.

Wenn es keinen Schöpfergott gäbe, was war dann vor dem Urknall? Die physikalischen Gesetze müssen vorher schon existiert haben. Aber wer hat diese Gesetze festgelegt?
Es muss eine Entität geben, die außerhalb der Zeit steht und die Zeit erschaffen hat.

Die Evolutionstheorie ist nur eine Theorie, die aber die Entstehung des Lebens nicht erklären kann. Es scheint ein verzweifelter Versuch zu sein, die Welt ohne einen Gott erklären zu können. Mikroevolution, also kleine Veränderungen über kurze Zeiträume, ist nachweisbar und hier nicht gemeint (z.B. Resistenzausbildung von Mikroorganismen gegen Antibiotika).

Denn sein unsichtbares 〈Wesen〉, sowohl seine ewige Kraft als auch seine Göttlichkeit, wird seit Erschaffung der Welt in dem Gemachten wahrgenommen und geschaut, damit sie ohne Entschuldigung sind; (Römer 1,20; Elberfelder)

Warum gibt es das Böse in der Welt, wenn Gott doch allmächtig ist (Theodizee-Frage)?
Liebe ist ohne freien Willen nicht möglich (Liebe zu Gott, Liebe zwischen Menschen). Sonst wären wir alle Roboter. Um lieben zu können muss man sich mit eigenem Willen für jemanden entscheiden können. Zur Theodizee-Frage gibt es auch einige Bücher – z.B. A Creation-Order Theodicy von Bruce A. Little.

Der Sinn des Lebens ist es lieben zu lernen – sich selber, andere und Gott.

Lehrer, welches ist das größte Gebot im Gesetz? Er aber sprach zu ihm: »Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben mit deinem ganzen Herzen und mit deiner ganzen Seele und mit deinem ganzen Verstand.« Dies ist das größte und erste Gebot. Das zweite aber ist ihm gleich: »Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst.« (Matthäus 22,36-39; Elberfelder)

Es gibt inzwischen sehr viele Berichte über Nahtoderfahrungen, in denen immer wieder die gleichen Erfahrungen geschildert werden (Tunnel, Begegnung mit bereits Verstorbenen auf der anderen Seite, Licht, unbeschreibliche bedingungslose Liebe). Ein sehr ausführlicher und beeindruckender Bericht ist von Howard Storm, der in den Achtzigern eine Nahtoderfahrung hatte. Er beschreibt seine Erfahrungen im Buch „My Descent into Death“ (gibt es auch auf Deutsch). Das Interessante ist, dass er (wie viele andere mit Nahtoderfahrungen auch) erfährt, dass das die Liebe das Wichtigste im Leben ist – lernen zu Lieben. Es gibt auch einige Videos auf YouTube, z.B. dieses: https://www.youtube.com/watch?v=UPj4wci_bcI.

Der aktuelle Zustand der Welt ist eine Folge der Entscheidung der Menschheit sich von Gott abzuwenden. Im Alten Testament wird an vielen Stellen vorgesagt, dass es einen Retter geben wird – diese Vorhersagen haben sich vor 2000 Jahren durch Jesus Christus (übersetzt: der gesalbte Retter) erfüllt. Dadurch wurde ein direkter Zugang der Menschheit zu Gott möglich. Eine der vielen Stellen:

Doch er war durchbohrt um unserer Vergehen willen, zerschlagen um unserer Sünden willen. Die Strafe lag auf ihm zu unserm Frieden, und durch seine Striemen ist uns Heilung geworden. (Jesaja 53,5; Elberfelder)

Der ursprüngliche perfekte Zustand wird in Zukunft wiederhergestellt werden. Die Bibel spricht von schwierigen Zeiten am Ende des Zeitalters, also bevor der Schöpfergott wieder (ein letztes Mal) in seine Schöpfung eingreift. Jesus wurde während seiner Zeit auf der Erde gefragt was das Zeichen seiner Ankunft und der Vollendung des Zeitalters sein wird (Matthäus 24,3). Es werden unter anderem erwähnt: Kriege, Kriegsgerüchte, Hungersnöte, viele Erdbeben, Hass gegen Christen, Gesetzlosigkeit wird überhandnehmen.

Wenn man die aktuelle Situation der Welt anschaut, scheint der große Crash unausweichlich. Überschuldung, Abhängigkeit von Öl und dessen beschränktes Vorkommen (Peak Oil), Ressourcenverschwendung, Abhängigkeit von stetigem Wachstum bei begrenzten Ressourcen, Umweltverschmutzung (s. Global Sackgassen)
Die große Frage ist, was passiert nach einem solchen Crash. Die Situation wird sicher nicht einfacher sein als die jetzige. Es ist absehbar, dass sich der Lebensstil grundsätzlich ändern muss. Werden die Menschen bereit sein, von sich aus mit weniger Ressourcen zu leben? Oder wird es Kriege um die letzten Ressourcen geben (Thema Peak-Oil)?
Wird die Digitalisierung weitergehen? Wird Bargeld im Alltag verschwinden, wie es bereits in China der Fall ist?
Im letzten Buch der Bibel, der Offenbarung, wird von dieser Zeit gesagt, dass man am Ende nur noch kaufen und verkaufen kann, wenn man das „Malzeichen“ annimmt – an der rechten Hand oder an der Stirn (Offenbarung 13,16-17). Vor ein paar Jahrzehnten war noch nicht so klar wie das aussehen könnte. Mit RFID Chips und Smartphones kann man sich die Situation schon besser ausmalen. In Schweden werden implantierte RFID Chips inzwischen schon als Zugangskarte für Büros / Haustür, Bahnkarte oder Kundenkarte verwendet (faz.net Artikel und ein YouTube video).

Das Ende des Mobilfunks

Mobilfunk / Drahtlostechnik wird ein Ende haben, genauso wie alles andere was auf Elektronik-Komponenten basiert. Die Rohstoffe, die für die Herstellung elektronischer Geräte (auch Sendemasten) benötigt werden, sind endlich. Der Zeitpunkt bis die Masten wieder abgerissen werden können wird sich noch einige Jahre oder Jahrzehnte hinziehen.
Spätestens mit dem Ende dieses Zeitalters, wie es im Buch der Offenbarung beschrieben wird, hat das alles ein Ende. Die Wahrheit wird sich am Ende immer durchsetzen.

Aber was tun bis dahin? Ich habe auf der Seite Empfehlungen beschrieben, was man alles tun kann. Das Wichtigste ist aber die Hoffnung nicht zu verlieren. Und die einzige Hoffnung die Ende durchtragen kann, ist die Hoffnung auf den Gott, der alles in seiner Hand hat.

Der Kluge sieht das Unglück kommen und verbirgt sich; die Unverständigen laufen weiter und leiden Schaden. (Sprüche 22,3 Luther 84)

Er kennt jeden Menschen (Matthäus 10,29-31). Er ist der Vater der Ewigkeit, der Fürst des Friedens (Jesaja 9,5). Er ist der vollkommene Vater (Matthäus 5,48). Er ist der König der Könige und Herr der Herren (Offenbarung 19,16). Gott ist Liebe (1. Johannes 4,16; Elberfelder)

Er sagt

Kommt her zu mir, alle ihr Mühseligen und Beladenen, und ich werde euch Ruhe geben. (Matthäus 11,28; Elberfelder)

Paulus, der in seiner Zeit selber viel erleiden musste, sagt folgendes…

Denn ich denke, dass die Leiden der jetzigen Zeit nicht ins Gewicht fallen gegenüber der zukünftigen Herrlichkeit, die an uns offenbart werden soll. (Römer 8,18; Elberfelder)

Denn ich bin überzeugt, dass weder Tod noch Leben, weder Engel noch Gewalten, weder Gegenwärtiges noch Zukünftiges, noch Mächte, weder Höhe noch Tiefe, noch irgendein anderes Geschöpf uns wird scheiden können von der Liebe Gottes, die in Christus Jesus ist, unserem Herrn. (Römer 8,38-39; Elberfelder)

Ich habe in diesem Blog Artikel viele Themen angerissen und meine Einschätzung dazu dargestellt – bewusst nicht politisch korrekt, da Politische Korrektheit aus meiner Sicht oft eine Art der Zensur ist. Die einzelnen Themen könnten ganze Bücher füllen. Es ging mir hauptsächlich darum, Elektrosensiblen zu zeigen, dass es immer eine Hoffnung gibt.

Ein Gedanke zu „Glaube, Hoffnung, Liebe

  1. schöner Beitag, Danke. Es hilft den zu kennen der alles im Griff hat. Was kommt alles noch auf die Menschheit zu. Wenn wir die Gerichte in der Offenbarung Jesu Christi lesen, ist das was wir als EHS-Betroffene nun leiden noch gering. Und wenn wir denken an die Menschen die verloren gehen, weill sie die Liebe zur Wahrheit nicht annahmen.
    II Thessalonians 2:10:
    und in allem Betrug der Ungerechtigkeit denen, die verloren gehen, darum daß sie die Liebe zur Wahrheit nicht annahmen, damit sie errettet würden.

    Würde Dich gerne näher kennenlernen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.